opta data Gruppe - Patientenportal trifft Hilfsmittel-Know-How: m.Doc und opta data bündeln Kräfte

Patientenportal trifft Hilfsmittel-Know-How: m.Doc und opta data bündeln Kräfte

Köln, 08.11.2021. Neuer Partner für das Ökosystem des Kölner Digital-Healthcare-Pioniers m.Doc: Ab sofort fließt die Expertise der opta data Gruppe als Anbieter für IT, Abrechnung und Services im Gesundheitswesen in das Patientenportal m.Doc Smart Clinic ein und erleichtert damit das Entlassmanagement für Patientinnen, Patienten und Healthcare Professionals – weit über die Anforderungen des KHZG (Krankenhauszukunftsgesetz) hinaus.

Eine nahtlose Integration, ohne Dateninseln, zusätzliche Plattformen oder manuelle Übertragung von Daten und Informationen – das ist dem Digital-Healthcare-Pionier m.Doc nun in Zusammenarbeit mit der opta data Gruppe gelungen. Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft haben beide Unternehmen den Hilfsmittelversorgungsprozess weiterentwickelt und verschaffen Patientinnen, Patienten, deren Angehörigen sowie den Healthcare Professionals im Entlassmanagement und Hilfsmittelleistungserbringern eine deutliche Erleichterung.

Konkret wird die Vertragsdatenbank von opta data, in der nahezu die komplette Hilfsmittel-Vertragslandschaft der Kostenträger digital abgebildet ist, in das m.Doc Patientenportal Smart Clinic in Echtzeit eingebunden. Das heißt: Sobald eine Klinik im Rahmen des Entlassmanagements eine Hilfsmittelverordnung ausstellt, werden mögliche Leistungserbringer in der Region – aufgrund der aktuellen Vertragssituation der jeweiligen Krankenkasse und der Sanitätshäuser – für die individuelle Versorgung angezeigt. Der Sozialdienst kann so nicht nur passende Angebote für Patientinnen und Patienten auswählen, sondern auch direkt anfordern. Besonderes Feature: Die Patienten können über ihren Zugang zum Patientenportal ihr Wahlrecht ausüben. Dank moderner Schnittstellen auf FHIR-Basis werden diese Informationen in Echtzeit an den Sozialdienst im Entlassmanagement der Klinik zurückgespielt. Der Leistungserbringer kann über denselben Weg die Lieferung bestätigen und terminieren, sofern die Genehmigung der Krankenkasse vorliegt. Damit kann nicht nur der Entlassprozess zuverlässig geplant werden, die Patientinnen, Patienten sowie deren Angehörige werden aktiv in die komplette Kommunikation einbezogen, werden umfassend informiert und können mögliche alle Details im Zusammenhang mit der geplanten Versorgung sowie den  Lieferzeitpunkt auch aus dem häuslichen Umfeld heraus noch erfragen. Diese umfassende Einbindung in die Informationskette ist bisher einzigartig und geht sogar noch weit über die Anforderungen hinaus, die das KHZG für die Digitalisierung des Entlassmanagements vorsieht.

„Die Patientinnen und Patienten stehen für uns im Fokus all unserer Lösungen und dafür vertrauen wir seit unserer Gründung auf ein starkes Partnernetzwerk. Umso mehr freuen wir uns, dass wir mit opta data nicht nur einen neuen Partner gewinnen konnten, sondern gemeinsam gleich eine State-of-the-Art-Lösung für den Hilfsmittelprozess im Entlassmanagement in Kliniken präsentieren können. Damit halten wir das Versprechen an unsere Kunden, im Rahmen des KHZG eine zukunftssichere, skalierbare Plattform zu implementieren“, freut sich Admir Kulin, Gründer und CEO der m.Doc GmbH, über das neue Modul „Hilfsmittelkatalog“ auf der m.Doc Smart Health Plattform.

Und Jan Helmig, CDO der opta data Gruppe, ergänzt: „Wir sind begeistert, dass wir unsere Services Dank der offenen Architektur der m.Doc Smart Health Plattform jetzt noch tiefer in die Prozesse der Klinikwelt integrieren können. Dadurch ergeben sich ganz neue Möglichkeiten, alle Akteure direkt zu vernetzen und den Informationsfluss zu verbessern. Unser Software-Modul egeko ist für die Entgegennahme der Hilfsmittel-Verordnung und weiterer Informationen perfekt geeignet, um Sanitätshäuser und Krankenkassen einzubinden oder Logistik- und Genehmigungsprozesse zu beschleunigen.“